Informationen zur MINIPHÄNOMENTA -Fortbildung und Ausleihe

Die Infektionssituation und die entsprechenden politischen Beschlüsse und Regelungen sind in einem stetigen Wandel. Alle Entwicklungen verfolgen wir sehr wachsam. Unsere Konzepte für eine möglichst sichere MINIPHÄNOMENTA-Ausleihe prüfen und optimieren wir stetig (Hygienekonzept MINIPHÄNOMENTA). 
Immer wieder hinterfragen und entscheiden wir sehr gewissenhaft, ob eine MINIPHÄNOMENTA-Fortbildung möglich ist. (aktuelle Fortbildungstermine).

 

Für Rückfragen stehen wir euch zur Verfügung.
Euer MINIPHÄNOMENTA-Team


NEWS

„Durch die Corona-Problematik sind viele Kinder in den letzten Monaten nur noch sehr formal und virtuell beschult worden, das unmittelbare, praktische Lernen im Miteinander von Kopf und Hand hat dabei gelitten. Wir können auch sagen, dass Miniphänomenta noch nie so notwendig wie jetzt war. Der direkte Impuls, der von den frei zugänglichen Experimentierstationen ausgeht, das Miteinander im Denken und Experimentieren, die intensive Kooperation können die Defizite ausgleichen, die in besorgniserregendem Umfang in Erscheinung treten.“
(Prof. Dr. Lutz Fiesser)


Elementare Erfahrungen in der Schule

Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer Welt auf, die durch Simulation, Informationsflut und Zeitmangel geprägt ist. Das eigene unmittelbare Erleben, das Ausprobieren und altersgemäße Forschen finden immer weniger Raum. In der Folge verkümmert die Fähigkeit, selbständig zu erkunden, Hypothesen zu entwickeln und kreative Lösungen zu finden. Genau diese Kompetenzen werden aber für eine zukunftsfähige Gesellschaft gebraucht. Hier setzt die MINIPHÄNOMENTA an.

Frei zugängliche Experimentierstationen, an denen naturwissenschaftliche und technische Phänomene von Kindern erlebt und dann kooperativ geklärt werden, fördern den Forschergeist und die Freude am eigenen Erkennen. Außerhalb des Unterrichts regen die Experimente in der Schule zum Handeln und kreativen Denken an.

 
 

Die Idee der MINIPHÄNOMENTA geht auf die Arbeiten von Prof. Dr. Lutz Fiesser zurück. Er gilt als Begründer des ersten deutschen Science Centers, der Phänomenta in Flensburg. Lutz Fiesser, emeritierter Physik-Professor aus Flensburg, wurde am 13.02.2017 in Kiel das Bundesverdienstkreuz verliehen. Damit würdigt der Bundespräsident Lutz Fiesser jahrzehntelangen, leidenschaftlichen Einsatz für das experimentelle, naturwissenschaftliche Lernen an Schulen. siehe Pressemeldung....

 

Die Förderer der MINIPHÄNOMENTA

Die MINIPHÄNOMENTA hat bundesweit bereits in vielen Ländern Fuß gefasst. Die Realisierung dieses, für die bildungswirksame Heranführung an Naturwissenschaft und Technik wegweisende Projekt, erfolgt durch die jeweiligen Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie bzw. deren Stiftungen und Bildungswerke oder auch Vereinigungen von Unternehmensverbänden.

Nordmetall-Stiftung

www.nordmetall-stiftung.de


Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung


Stiftung NiedersachsenMetall

www.stiftung-niedersachsenmetall.de


Bildungswerk der Nordrhein-
Westfälischen Wirtschaft e.V.

www.schulewirtschaft-nrw.de

Bildungsinitiative Technik
Zukunft in Bayern 4.0
Im Bildungswerk der
Bayerischen Wirtschaft e.V.

 

http://www.tezba.de/

oder

https://www.tezba.de/
aktuelleprojekte/
miniphaenomenta/

Fortbildungstermine

6. Dezember 2021
Hamburg | Gut-Karlshöhe
eintägige Fortbildung
...zur Anmeldung


____________________
_____________

 

 

.

MINIPHÄNOMENTA in der Schule

MINIPHÄNOMENTA ... wie Kinder sie sehen

Mehr... Weniger…